Freitag, 20.07.2018
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Kommunikation


Wertstoffhof 2020

ForumZ wirkt mit bei der Studie zum aktuellen Stand der Wertstoffhöfe und Ausblick zur möglichen Entwicklung dieser bis zum Jahr 2020

1 Veranlassung

Die Erfassung von Wertstoffen im Bringsystem erfolgt immer differenzierter. Grüngut wird geteilt in eine holzige Fraktion, Grasabfälle und Strauchschnitt; oft wird noch Laub separat gesammelt. Um verwertbare Kunststoffe zu erschließen, werden Container für "Nichtverpackungskunststoffe" aufgestellt. Container für Altkleider sind unverzichtbarer Bestand eines jeden Wertstoffhofes. Sammeleinrichtungen für Elektronikschrott erfordern nach dem Referentenentwurf für die Novelle des ElektroG ab 2018 schon 6 Fraktionen. Gleichzeitig werden die gesammelten Stoffe immer WERTvoller und müssen gesichert werden.

Neben diesen stoffflussbedingten Vorgaben aus Gesetzen und Verordnungen gibt es weitergehende Anforderungen, die mit der demografischen Entwicklung der Bevölkerung einhergehen. Hieraus folgen Überlegungen, die sowohl dem Servicegedanken und der Nutzerfreundlichkeit als auch dem Arbeitsschutz Rechnung tragen müssen.

Mit visionärem Ausblick zeigt der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung auf, dass wir mittlerweile über 80 Elemente aus dem Periodensystem nutzen, die aber bisher nur zum geringsten Teil wiedererfasst werden.

Hieraus wird nachvollziehbar, dass der gute alte Wertstoffhof, wie er in Bayern erstmals 1986 in einem Ländergesetz erwähnt und gefordert wurde, eine enorme Wandlung durchgemacht hat, die noch anhält.


2 Projektidee, Aktion und Broschüre "Wertstoffhof 2020"

Auf der IFAT in München wurde die Idee geboren, an den genau vor 20 Jahren vom Bayerischen Umweltministerium großzügig finanzierten Wettbewerb "Der vorbildliche Wertstoffhof" anzuknüpfen. Im Detail geht es darum, zu recherchieren, wie sich in den dazwischen liegenden Jahren die Anforderungen an Wertstoffhöfe geändert haben und welche modernen Lösungswege sich heute anbieten.

Dabei wird das Ziel angestrebt, primär mit den Preisträgern des alten Wettbewerbs und weiteren Mitwirkenden aus dem Netzwerk ForumZ mit einer Umfrage den aktuellen Stand der Erkenntnis von Wertstoffhöfen sowie die Interessenslage der kommunalen wie privaten Betreiber abzufragen. Wir gehen davon aus, dass sich aus dieser Recherche genaue Trends über die Bedürfnisse einer lokalen Wertstofferfassung nach der neuen Gesetzgebung erarbeiten lassen.

Die Ergebnisse werden in einer Broschüre abgebildet, die durch eine knappe und lesbare Form eine breite Verteilung garantieren soll.

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat mittlerweile die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen.

Mit einer privaten Finanzierung des Projektes sollen lange Entscheidungsprozesse und Ausschreibungsprozedere vermieden werden.



3 Projektorganisation

3.1 Lenkungsausschuss

Die Projektpartner organisieren sich in einem Lenkungsausschuss und bestimmen dabei die wesentlichen Eckpunkte und Ziele des Projektes. Für Teilaufgaben schließen sich die Projektpartner in interaktiver Abstimmung zusammen.

Folgende Organisationen bilden den Lenkungsausschuss:


3.2 Bearbeitung

Die Projektdurchführung erfolgt durch die ia GmbH – Wissensmanagement und Ingenieurleistungen unter Projektleitung von Dipl.-Ing. (TU) Werner P. Bauer sowie durch das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, unter Projektleitung von Dr.-Ing. Matthias Franke.


Folgende Firmen und Organisationen haben ihre technische und finanzielle Mitwirkung im Projekt zugesagt:

Abfallwirtschaftsbetrieb Nürnberg

Abfallwirtschaftsbetrieb Nürnberg

Abfallwirtschaftsbetrieb München, AWM Abfallwirtschaftsbetrieb München, AWM
Actensys GmbH, Ellzee Actensys GmbH, Ellzee
Bauer GmbH, Südlohn Bauer GmbH, Südlohn
Breitenbücher, Hirschbeck Architekten, München Breitenbücher, Hirschbeck Architekten, München
Demmar GmbH Demmar GmbH
ForCycle, Universität Augsburg, Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) ForCycle, Universität Augsburg, Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU)
ForumZ - Kommunales Wissensnetzwerk der Abfallwirtschaft

Kommunale Unfallversicherung Bayern, Bayerische Landesunfallkasse

Kommunale Unfallversicherung Bayern, Bayerische Landesunfallkasse
Modulo Béton Deutschland GmbH, Stadtlohn Modulo Béton Deutschland GmbH, Stadtlohn
mtm plastics GmbH, Niedergebra mtm plastics GmbH, Niedergebra
Schenck Process GmbH, Darmstadt Schenck Process GmbH
Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen e.V. Kreislaufwirtschaft und Städtereinigung, München Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen e.V. Kreislaufwirtschaft und Städtereinigung, München
Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU) Verband kommunaler Unternehmen e. V. (VKU)


4 Wertstoffhof 2020 – Themen der Broschüre

Wir erwarten, aus der Umfrage folgende Themen in der Broschüre behandeln zu können:

-

Wertstoffhof 2020 – Einleitung

Erfahrungen, Wünsche, Ziele (Wesentliches aus den Erhebungsbögen und persönlichen Besuchen). Abgrenzung Bring- und Holsysteme.
-

Ressourcenlenkung

-
Service und Nutzerfreundlichkeit

Der Service-Gedanke. Besondere Anforderungen durch die demografische Entwicklung.
-
Unfallfreier Wertstoffhof

Besondere Anforderungen an den Betrieb (Arbeitsanweisungen). Unfallschutz der Besucher. Haftung und Versicherung.

-

Daten, Information, Sicherheit

Datensicherheit bei Elektrogeräten (Mobiltelefon, Computer). Abrechnung, Mengenerfassung, elektronische Nachweisverfahren. Beraubung, Diebstahl
- Organisationsformen
Kommunaler Wertstoffhof. Kooperation mit der Gemeinde. Der private Wertstoffhof.
- Finanzierung
Finanzierung aus dem Gebührenhaushalt. BOT-Verfahren. Leasing – Modelle.
- Bauformen
Von einfach bis Drive-In. Die zwei Ebenen Bauform.
- Wertstoffhof 2020 – International
Skandinavien. Benelux. Osteuropa.
- Wertstoffhof 2020 – Vision
Ressourcenvielfalt und Erfassung vor Ort. Bargeldloser Zahlungsverkehr, Datenerfassung der Zukunft. Neue Lösungen zu Bau und Betrieb. Planungshilfen.


5 Projektorganisation

5.1 Lenkungsausschuss

Die Projektpartner organisieren sich in einem Lenkungsausschuss und bestimmen dabei die wesentlichen Eckpunkte und Ziele des Projektes. Für Teilaufgaben schießen sich die Projektpartner in interaktiver Abstimmung zusammen.

Folgende Organisationen bilden den Lenkungsausschuss:


5.2 Durchführung

Die Projektleitdurchführung erfolgt durch die ia GmbH – Wissensmanagement und Ingenieurleistungen Projektleitung sowie in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.


5.3 Bearbeitung

Das kommunale Netzwerk ForumZ bietet seine Internetplattform als Oberfläche für die Projektkommunikation. Die Umfrage enthält Inhalte, die neben der Broschüre auch in einem Benchmark aufgearbeitet werden.


6 Fachtagung Wertstoffhof 2020 - Getrennthaltungsgebot und Novelle des ElektroG

Die Studie wird bei der Fachtagung am 16. und 17. April 2015 im Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der nachfolgende Link verweist direkt auf die Informations- und Anmeldungsseite der Tagung.
 
http://www.lfu.bayern.de/veranstaltungen/termin_detail.htm?id=20


7 Danksagung

Für die Mitwirkung der Kommunalverwaltungen an der Umfrage bedanken wir uns recht herzlich. Ebenso gilt unser Dank dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz für die Schirmherrschaft des Projektes und den vorab genannten Organisationen für die technische und finanzielle Unterstützung.

Ihre

Werner P. Bauer Dr. Matthias Franke

 




Kommentare:



 
Zurück
Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

 


Datenschutz  |  Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis