Samstag, 26.05.2018
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Nachhaltigkeit durch Wiederverwendung

Das Stilbruch-Konzept für ein Gebrauchtmöbel-Kaufhaus in Hamburg hat sich als Glücksgriff erwiesen

Die Stadtreinigung Hamburg AoR (SRH) hatte im Jahr 1990 eine Sperrmüllabfuhr auf Bestellung eingeführt und diese später dann durch das Konzept der Schonenden Sperrmüllabfuhr ergänzt. Hierbei werden vor Ort Wiederverwendbares und der tatsächliche Abfall getrennt verladen. Im Jahr 2001 entstand dann in Wandsbek, im Hamburger Osten, mit Beteiligung der SRH die Stilbruch-Betriebsgesellschaft mbH, ein Kaufhaus für Gebrauchtmöbel. 2006 wurde eine Filiale in Hamburg Altona eröffnet. Insgesamt werden über die Gebrauchtmöbel-Kaufhäuser knapp 30.000Kubikmeter wiederverwendbare Gegenstande pro Jahr angeboten. Dies entspricht etwa 2.670 Tonnen. Davon entstammen mittlerweile jeweils etwa 30 Prozent der Schonenden Sperrmüllabfuhr und den Recyclinghöfen, 40 Prozent werden von den Kunden geliefert. Nachfolgend werden die Entstehungsgeschichte sowie die wirtschaftlichen und technischen Voraussetzungen der Hamburger Gebrauchtmöbel- Kaufhäuser dargestellt.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2017 - 03 (September 2017)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Jörg Bernhard

Artikel weiterleiten Artikel kaufen und anzeigen Artikel kommentieren
Bitte melden Sie sich an,
um diesen Artikel zu kommentieren.


Kommentare:

Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Artikel wird empfohlen von

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen
 


Datenschutz  |  Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis