Samstag, 18.11.2017
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Das Geschäft mit dem Einwegpfand

Wie Abfüller und Handel am Pfand verdienen und wie umweltfreundliche Alternativen aussehen

Seit 2003 sind die meisten Einweggetränkeverpackungen in Deutschland pfandpflichtig. Ziel des Pflichtpfands war es, die Zunahme an Einwegdosen und Einweggetränkeflaschen einzudämmen. Dieses Ziel wurde eindeutig verfehlt: Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einwegverpackungen haben konstant an Marktanteil verloren. Das liegt auch an der Konstruktion des deutschen Pfandsystems, in dem Einwegabfüller und Händler durch Einnahmen aus Pfandschlupf und den Verkauf von zurückgegebenen Flaschen und Dosen profitieren. Der NABU fordert eine ökologische Umlenkung der Pfandschlupfeinnahmen und eine Getränkeverpackungssteuer, um die Einwegflut endlich zu stoppen.



Copyright: © Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V.
Quelle: 2017 (Januar 2017)
Seiten: 9
Preis: € 0,00
Autor: Sascha Roth

Artikel weiterleiten Artikel kaufen und anzeigen Artikel kommentieren
Bitte melden Sie sich an,
um diesen Artikel zu kommentieren.


Kommentare:

Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Artikel wird empfohlen von

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen

Maier & Fabris GmbH
Höhere Recycling-Quoten
bei niedrigeren Müllgebühren
mit unserem Detektions-System
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis