Sonntag, 28.05.2017
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Publikationen


Papier
Jedes Blatt Papier hat zwei Seiten: Einerseits ist es ein Kulturgut, andererseits ein Wegwerfprodukt. Trotz E-Mail und Computer sind wir weiter denn je vom papierlosen Büro entfernt, im Gegenteil: Unser Papierverbrauch steigt rasant an.
Bericht zur Kostenumfrage des Bayerischen Landesamts für Umwelt zur Sammlung und Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten in bayerischen Kommunen
Jürgen Beckmann, Dr. Manfred Harant
Am 01.09.2004 hat das Bundeskabinett den Entwurf des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) beschlossen. Das ElektroG dient der gleichzeitigen Umsetzung von zwei EG-Richtlinien (2002/95 und 2002/96 vom 27.01.03) in deutsches Recht.
Sonderabfallstatistik 2004 für Bayern
Der vorliegende Bericht beschreibt das Sonderabfallaufkommen in Bayern 2004, die Anlieferungen außerbayerischer Abfälle zur Entsorgung in bayerischen Anlagen und den Verbleib der Abfälle einschließlich wichtiger Entsorgungswege.
Abfallwirtschaft Hausmüll in Bayern Bilanzen 2004
Sabine Kögl, Dipl.-Ing. Johann Baumann
Diese Abfallbilanz gibt einen umfassenden Überblick über die Abfallwirtschaft in Bayern im Jahr 2004 und stellt gleichzeitig die Entwicklung der Abfallströme in den vergangenen Jahren dar.
Kompostierung von Bioabfällen mit anderen organischen Abfällen
, Dr. Markus Scheithauer, Dr. Thomas Bittl
Die gemeinsame Kompostierung von Brauerei-Kieselgurschlamm in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen von 3 bzw. 11 Mass.-% mit Bioabfällen wurde im Technikumsmaßstab untersucht, um die Auswirkung auf den Rotteprozess und die Kompostqualität zu beschreiben.
Hinweise des LfU für die Festlegung von Sicherheitsleistungen nach § 19 DepV bei Errichtung, Betrieb und Überwachung von Deponien der Deponieklasse 0 (Inertabfalldeponien) und Altanlagen (ehemals Bauschuttdeponien)
Nach § 32 (3) KrW-/AbfG kann die zuständige Behörde vom Inhaber einer Deponie die Bereitstellung einer Sicherheitsleistung verlangen.
Zusammensetzung und Schadstoff-gehalt von Siedlungsabfällen
, I. Przybilla
Die Kenntnis der Zusammensetzung und der physikalisch-chemischen Eigenschaften des Rest-mülls ist eine wesentliche Voraussetzung für die Auslegung von Abfallbehandlungsanlagen (Feue-rungs-/Leistungsdiagramm, Erfordernisse der Abgasreinigung etc.) sowie für die Schließung der Stoffbilanz (Input) entlang des Behandlungswegs.
LfU-LfW-Merkblatt Anforderungen an die Entsorgung von Gleisschotter
Bei Bau- und Pflegemaßnahmen an Bahnstrecken (auch von Straßenbahnen, S- und U-Bahnen) fällt Gleisschotter unterschiedlicher Qualität an, der ordnungsgemäß und schadlos zu entsorgen ist.
Hausmüll in Bayern Abfallwirtschaftskonzepte 2003 bis 2007
Dipl. Wirtschafts-Ing. (FH) Bernhard Lipowsky, Dr.-Ing. Lars Jörgens
Gemäß § 19 Abs. 5 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) und Art. 13 des Bayerischen Abfallwirtschaftsgesetzes (BayAbfG) sind von den entsorgungspflichtigen Körperschaften Abfallwirtschaftskonzepte für einen Prognosezeitraum von fünf Jahren zu erstellen.
Sammlung und Verwertung von Altteppichen
Altteppiche —eine bedeutende Fraktion. Gebrauchte Teppiche bilden eine der großen Einzelfraktionen des Gesamtabfalls. In Deutschland wird die anfallende Menge an Altteppichen auf 450.000 t pro Jahr geschätzt. Dies entspricht einer Verlegefläche von 280 Mio. m², was gleichbedeutend mit einer durchgehenden Fläche von 17 km im Quadrat ist [1]. Die durchschnittliche Gebrauchsdauer eines Teppichs beträgt in Wohnhäusern 8-12 Jahre, in Bürogebäuden ca. 6 Jahre.
Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

ESE - mit Erfahrung in die Zukunft



 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis