Mittwoch, 24.01.2018
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Perspektiven für das Phosphor-Recycling in Deutschland

Phosphorrückgewinnung ist nunmehr auch in Deutschland gesetzlich verpflichtend – Zeit sich umfassend mit den künftigen Regelungen zu beschäftigen und aktuelle Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Mit der im Herbst 2017 in Kraft tretenden Klärschlammverordnung wird die Phosphorrückgewinnung in Deutschland verpflichtend. Phosphor kann mit verschiedenen Verfahren rückgewonnen werden, ein automatischer Produktstatus ist damit noch nicht erreicht – hier müssen düngemittelseitig weitere Voraussetzungen geschaffen werden. Die Deutsche Phosphor-Plattform DPP setzt sich dafür ein, eine faktenbasierte Ausgangslage zu schaffen, anhand derer sich Kläranlagenbetreiber entscheiden können, welches Verfahren im Einzelfall oder Verbund sinnvoll einzusetzen ist und welche Produkte damit entstehen, die dann von Landwirten und Düngemittelproduzenten eingesetzt werden können. Nachfolgend werden die technischen Aspekte der Phosphorrückgewinnung erläutert sowie die Deutsche Phosphor-Plattform DPP und ihr Wirken im politischen Kontext dargestellt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 2017 11 (November 2017)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autoren: Dr. Christian Kabbe
Dr. Rainer Schnee
Dr. Daniel Frank

Artikel weiterleiten Artikel kaufen und anzeigen Artikel kommentieren
Bitte melden Sie sich an,
um diesen Artikel zu kommentieren.


Kommentare:

Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Artikel wird empfohlen von

Schenck Process GmbH
Automatisierte Müllentsorgung
Modernes Selbstbedienkonzept
Höchste Wiegegenauigkeit

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis