Dienstag, 24.04.2018
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Nachrichten

Aktuelles aus den Nachrichtenagenturen unserer Partner.
 
Die Rubriken erleichtern den fachlichen Zugang.

FC Bayern stellt von Sommer 2018 an bei Heimspielen auf Mehrwegbecher um
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (28.11.2017)
Als Ergebnis einer engen Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Umweltministerium wird der FC Bayern München zur Saison 2018/19 bei der Getränkeausgabe in der Allianz Arena auf eine Mehrwegbecher-Verwendung umstellen.

Wie aus Abfall wiederverwendbare Güter werden können
© ASK-EU (22.11.2017)
Das Resource Lab der Universität Augsburg präsentierte die Ergebnisse seiner vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderten Studie zur "Potentialabschätzung ausgewählter Abfallströme für die Vorbereitung zur Wiederverwendung"

„Reparieren lohnt sich“ - Bundesumweltministerium wirbt zum Start der Europäischen Woche der Abfallvermeidung für Langlebigkeit von Produkten
© Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (20.11.2017)
Die Anzahl von Elektrogeräten in deutschen Haushalten nimmt zu. Gleichwohl viele Geräte repariert werden können, landen sie häufig auf dem Müll und werden häufig nicht richtig entsorgt. Zum offiziellen Start der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung warb Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium für die Langlebigkeit von Produkten: „Reparieren lohnt sich. Wir können Dingen ein zweites Leben geben, wenn wir sie nicht gleich wegwerfen, sondern sie reparieren. Damit kann jeder dazu beitragen, die Abfallmengen zu verringern, natürliche Ressourcen zu schonen und das Klima zu schützen.“

Mehrweg statt Einweg auf der Erfolgsspur - Bündnis gegen die Becherflut wächst
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (20.11.2017)
Immer mehr Kommunen und Unternehmen in Bayern machen mobil gegen die Flut von Coffee-to-go-Bechern. Sie setzen auf Mehrweg und befüllen mitgebrachte Tassen und Becher der Kunden oder bieten sogar eigene Mehrwegbecher an.

Zeichen setzen gegen Wegwerfmentalität
© VKU (16.11.2017)
Am Samstag beginnt die Europäische Woche der Abfallvermeidung – Europas größte Kommunikationskampagne zu Abfallvermeidung und Wiederverwendung. Das Jahresmotto: „Gib Dingen ein zweites Leben – Reparatur in Deutschland stärken“. Auch im achten Kampagnenjahr kann die Aktionswoche einen Teilnehmerrekord verzeichnen: Über 1.000 Aktionen finden 2017 in ganz Deutschland statt.

Abfallwirtschaftliche Zeitzeugen: Seit 28 Jahre verschwunden - das Modell SERO
© ASK-EU (13.11.2017)
Die Mülltrennung, Sammlung und das Recycling gesammelter Sekundärrohstoffen in der ehemaligen DDR war heutigen Konzepten überlegen. Damals wurden Sekundärrohstoffe erfasst um teure Rohstoff zu sparen, ein volkswirtschaftliches Anliegen. Zudem zahlte der Staat den "Altstoffsammlern" viel Geld für Müll aller Art. Möglich war das damals durch den VEB SERO mit seinem flächendeckenden Netz von Altstoff Annahmestellen.

Crowdfunding-Kampagne des foodsharing Cafés Raupe Immersatt - 04.10. – 04.11.2017
© ASK-EU (23.10.2017)
Fünf hochmotivierte junge Menschen eröffnen das erste gemeinnützige Foodsharing Café in Stuttgart, das gerettete Lebensmittel kostenlos und Getränke nach den individuellen Wertvorstellungen der Besucher*innen anbietet. Gepaart mit Angeboten wie Kochkurse, Schnippeldiskos und Vorträgen schaffen sie so ein größeres Bewusstsein für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln und den ideellen Wert von Nahrung. Um aus diesem Traum Wirklichkeit werden zu lassen, benötigen die Gründer*innen von Raupe Immersatt Unterstützung bei Ihrer Crowdfunding-Kampagne:

„Coffee to go again“ - Initiative gegen die Becherflut
© ASK-EU (05.10.2017)
Ob Kaffee karamellisiert oder geeist – das Lieblingsgetränk der Deutschen wird in Coffeeshops mittlerweile in allen Variationen angeboten. Meist gibt es das Getränk auch zum Mitnehmen. Für den Kunden zwar praktisch – für die Umwelt ein Graus. Die Kehrseite des Konsums ist nicht nur ein riesiger Ressourcenverbrauch für die Herstellung von to-go-Bechern, sondern auch überfüllte Abfalleimer.

Lebensmittelabfälle wirkungsvoll reduzieren - Forschergruppe stellt Möglichkeiten zur Abfallvermeidung in vier Produktions- und Konsumbereichen vor
© ASK-EU (05.10.2017)
Etwa acht Millionen Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle landen bei uns jedes Jahr im Müll. Vielen Privatpersonen und auch der Politik ist es ein Anliegen, Lebensmittelabfälle zu reduzieren. Aber wie kann das gelingen? Obst und Gemüse, Bäckereien, Privathaushalte und Schulverpflegung – für diese vier Produktions- und Konsumbereiche haben Wissenschaftler im Forschungsprojekt REFOWAS (Reduce Food Waste) Handlungsoptionen zur Abfall­vermeidung erarbeitet und am 19. September 2017 im Braunschweiger Thünen-Institut mit Experten aus Politik und Praxis diskutiert.

Zirkuläre Wirtschaft: Das neue Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
© ASK-EU (28.08.2017)
Die steigende Ressourcenknappheit macht deutlich: Die heutige Wegwerfgesellschaft wird nicht mehr lange funktionieren. Was wäre, wenn alle eingesetzten Stoffe über den Lebenszyklus der Waren hinaus in einem geschlossenen Kreis der Nutzung blieben? Das neue Konzept der zirkulären Wirtschaft (Circular Economy) geht weit über das klassische Recycling hinaus, bei dem meist das Produkt an Qualität verliert. Fraunhofer UMSICHT erstellte im Auftrag des VCI NRW eine Studie zur zirkulären Nutzung anhand von drei Stoffströmen.

 1  2  3 . . . . >


Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis