Sonntag, 17.12.2017
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Magazin


Ministerrat dominiert Verhandlungen um Abfallgesetze

Die ersten drei Verhandlungsrunden um die Abfallrahmenrichtlinie, das legislative Herzstück des Kreislaufwirtschaftspaketes, zwischen Vertreter*innen der EU-Kommission, des Parlaments und des Rates sind gelaufen. Erste Einigungen konnten erzielt werden, das EU-Parlament steckt jedoch zurück.

Zu schnell würden die Vertreter*innen des EU-Parlaments in ihren Positionen nachgeben, berichten Beobachter*innen der Verhandlungen. Währenddessen rückt der Ministerrat kaum von seinen Meinungen ab, die er vor den Verhandlungen festgelegt hatte.

Bei ihrem letzten Treffen letzten Dienstag ging es um gefährliche Abfälle, finanzielle Instrumente zur Unterstützung der Abfallhierarchie sowie um die erweiterte Herstellerverantwortung. In allen Punkten konnte das EU-Parlament seine Position nicht halten. Es hatte vorgeschlagen, gefährliche Abfälle nach ihrer Bereinigung nicht wieder als giftfreie Abfälle klassifizieren zu können. Das wurde abgelehnt.

Die umstrittensten Punkte stehen allerdings noch aus: die Ziele für Recycling und Deponierung bis 2030, die Berechnungsmethode für die Recyclingquoten sowie die Definition von Siedlungsabfällen. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. Oktober statt, zwei weitere folgen im November und Dezember.

--------------------------------------------------------

© Deutscher Naturschutzring, Dachverband der deutschen Natur-, Tier- und Umweltschutzorganisationen (DNR) e.V.



Copyright: © ASK-EU (04.10.2017)
 
Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Der Wertstoffhof
Ihr Kontakt zum Bürger
Ihre Quelle kostbarer Ressourcen
Ihr Zugang zu sharing economy

Wissen Teilen?
Kommunales Netzwerk ForumZ
Teilen von Wissen und Erfahrung,
Benchmarks, Entscheidungshilfen

Maier & Fabris GmbH
Höhere Recycling-Quoten
bei niedrigeren Müllgebühren
mit unserem Detektions-System
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis