Samstag, 22.07.2017
Sie sind nicht angemeldet...  [Anmelden]
Suchen   
Kommunikation


Verpackungsgesetz fordert frühzeitig Aufmerksamkeit

Anbei erste relevante Informationen:  
aus der Kanzlei unseres Beirats Walter Hartwig

sowie aus der Kanzlei GGSC
>>> mehr
Benchmarking

Studie "Kosten und Erlöse der Abfallwirtschaft - Grundlage der Gebühren 2015"
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz führt die ia GmbH seit Mai 2017 eine Erhebung zu den Abfallwirtschaftlichen Gesamtkosten durch. Die Erhebungsbögen wurden Mitte Mai vom StMUV mit einem separaten Schreiben an die zuständigen Behörden versandt.
>>> Der Erhebungsbogen kann zusätzlich im Excel-Format hier heruntergeladen werden.

Benchmark "Grünguterfassung und -verwertung
Der Benchmark geht insbesondere auf folgende Themenbereiche ein: Sammelsystem (Holsystem, Grüngutsack, Bringsystem), Wer organisiert die Entsorgung (örE, Gemeinden, Private), Erfassungs- und Verwertungsmengen (nichtholzig, holzig, Premium), Grüngutannahme (Gebühren, wer darf anliefern?) sowie Kosten und Erlöse bei Erfassung und Verwertung. >> zum Benchmark

Benchmark "Abfallwirtschaftliche Gesamtkosten" - Bezugsjahr 2014

Im mittlerweile schon siebten Jahr in Folge werden die gesamten Abfallwirtschaftlichen Kosten unter den beteiligten Kommunen verglichen und nach Abzug der Erlöse der ungedeckte Finanzbedarf als Grundlage der Abfallgebühren ermittelt. Besondere Aufmerksamkeit gilt dieses Jahr der Frage „Welche Kosten sind der Privatwirtschaft, welche der Kommune zuzuordnen?“
>>>zum Benchmark

Benchmark "Serviceleistungen"
Dieser Benchmark umfasst knapp 90 (!) verschiedene Serviceleistungen aus allen Bereichen der Abfallwirtschaft sowie umfangreiche Informationen zur Behälterabfuhr und der Abholung auf Abruf. Schwerpunkt der Erhebung ist – anders als bei den sonstigen Benchmarks – allerdings nicht die Frage nach dem „Was kostet wieviel?“ sondern vielmehr die Frage nach den vielen kleinen und großen Angeboten und Leistungen der Kommunen.
>> zum Benchmark
Vorschaubild


ForumZ Arbeitskreis beim EVS in Saarbrücken

Mitglieder des ForumZ Arbeitskreises bei der Besichtigung der grenzüberschreitenden Pilotanlage zur energetischen Verwertung von kommunalem Bioabfall des lothringischen Zweckverbandes Sydeme und des EVS .
>> zu den Ergebnissen des 15. Arbeitskreises




5.9.2017, Stadthalle Hofheim/Ts.
Abfallvermeidung – Handlungsoptionen und Potenziale für Kommunen 

Das Seminar gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Impulse des Abfallvermeidungsprogramms für die Umsetzung von Abfallvermeidungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene. Dabei werden anhand von Beispielen die Möglichkeiten zur Stärkung und Förderung der Abfallvermeidung durch Kommunen erläutert sowie Chancen und Kostensenkungspotenziale beleuchtet. Auch die Entwicklungen im Bereich des Monitorings, um Abfallvermeidungspotenziale und -erfolge öffentlichkeitswirksam sichtbar zu machen, werden vorgestellt. Abfallvermeidung hat angesichts knapper werdender Ressourcen weiterhin höchste Priorität. Hier wird ein Ausblick auf neue Anforderungen, die derzeit in der Pipeline sind, gegeben.

 

Logo6.9.2017, Cottbus
Jahresfachtagung der Landesgruppe Ost des VKU e.V. Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS 

Der Landesgruppenvorstand erstellt zurzeit das Programm. Haben Sie Wünsche, Themenvorschläge oder Anregungen zum Tagungsprogramm, schicken Sie uns bitte eine kurze Email.

 

7.11.2017, München, NH Hotel Deutscher Kaiser
Abfallvermeidung – Handlungsoptionen und Potenziale für Kommunen 

Das Seminar gibt einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen sowie die Impulse des Abfallvermeidungsprogramms für die Umsetzung von Abfallvermeidungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene. Dabei werden anhand von Beispielen die Möglichkeiten zur Stärkung und Förderung der Abfallvermeidung durch Kommunen erläutert sowie Chancen und Kostensenkungspotenziale beleuchtet. Auch die Entwicklungen im Bereich des Monitorings, um Abfallvermeidungspotenziale und -erfolge öffentlichkeitswirksam sichtbar zu machen, werden vorgestellt. Abfallvermeidung hat angesichts knapper werdender Ressourcen weiterhin höchste Priorität. Hier wird ein Ausblick auf neue Anforderungen, die derzeit in der Pipeline sind, gegeben.

 

Praxisforum

AW: Gewerbliche Straßensammlung von Altreifen
von Vitali Plotnikov (Landratsamt Ansbach)
AW: Gewerbliche Straßensammlung von Altreifen
von Richard Geiger (Stadt Landshut)

Cafe Forum

Weiterhin für allgemeine Fragen rund um die Abfallwirtschaft für alle ForumZ Gastkommunen und Partnerkommunen geöffnet:
AW: Branchensoftware für Behältermanagement und Sperrgutabfuhr
von Dr. Thorsten Zisowski (USB Bochum GmbH)
AW: Branchensoftware für Behältermanagement und Sperrgutabfuhr
von Jürgen Morlok (Landratsamt Aschaffenburg)

Nachrichten

Klärschlamm wird als Phosphorquelle immer wichtiger Neuausrichtung der Klärschlammverwertung

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verknappung der weltweiten Phosphor-Vorräte hat der Bundestag eine neue Klärschlammverordnung beschlossen. Sie verpflichtet dazu, mehr als bisher den in Klärschlämmen enthaltenen Phosphoranteil zurückzugewinnen. Außerdem werden die Anforderungen an die Klärschlämme, die in geringem Umfang noch für Düngezwecke verwendet werden können, weiter verschärft.

weitere Nachrichten:

DGAW-Positionspapier „Hochwertige Verwertung von Bioabfällen“
bvse-Infobroschüre für die Zukunft des Kunststoffrecyclings in Deutschland
DGAW bewirbt sich um Nachfolge als „National Member“ der ISWA

Fachbeiträge

Wertstoffhof 2020 - Schwerpunktthema: Umsetzung des novellierten ElektroG
Vollständiger Tagungsband der Veranstaltung vom 15./16. Februar 2017 Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU) in Kooperation mit: ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (197 Seiten)

weitere Fachbeiträte:

Abfallvermeidung in Bayern



Abfallvermeidung in Kommunen – Erfahrungen in Europa

Abfallvermeidung durch das RECUP-Pfandsystem für Coffee-to-go-Mehrwegbecher

Massnahmen zur Abfallvermeidung in München

Indikatoren zur Messung von Abfallvermeidung – Ein LCA-basierter Ansatz zur Evaluierung quantitativer und qualitativer Abfallvermeidungseffekte


Neue Partnerkommunen

Wir begrüßen die Stadt Frankfurt als neuen Partner in ForumZ und heißen sie im Namen aller Partnerkommunen herzlich willkommen!

Der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main ist nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz verantwortlicher Entsorgungsträger im Stadtgebiet. Frankfurt am Main ist mit gut 730.000 Einwohnern die größte Stadt Hessens und die fünftgrößte Stadt Deutschlands.


Firmennachrichten

Es kommt in der Praxis immer wieder vor, dass Deckel von 1100 l Behältern mit den Presswerken der Fahrzeuge kollidieren. Auch Müllreste in der Ladewanne können mit Deckeln in Kontakt kommen. Beschädigungen von Deckeln und Scharnieren sind dann häufig die Folge. Hier hat der SPLIT LID durch seinen in beide Richtungen beweglichen und flexiblen Frontdeckel einen erheblichen Vorteil: Er gibt einfach in beide Richtungen nach!

Ein Bruch des Deckels oder eine Beschädigung der Rumpfscharniere ist praktisch ausgeschlossen. Alles in allem wird dadurch auch das Unfallrisiko durch beschädigte Behälter erheblich reduziert

Bitte melden Sie sich an...
Name:
Passwort:
 Zugangsdaten speichern
 
Info zur Community

Mehr Informationen
 
 


Impressum  |  Kontakt  |  AGB  |  Bildnachweis